Die neue Mündigkeit der Patienten in Gesundheitsfragen

Mündigkeit der Patienten

Gewohnheiten ändern sich. Die Mündigkeit der Patienten ebenso. Der technische Fortschritt hat es mit sich gebracht, dass er alle Lebensbereiche dramatisch verändert. Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass bereits eingeschlagene Entwicklungspfade noch schneller beschritten werden. Hinzu kommt, dass die Aspekte Gesundheit, medizinische Versorgung und Prävention noch stärker in den Fokus rücken. Dies gepaart mit den Möglichkeiten der Digitalisierung sorgt für neue Synergien und für neue Möglichkeiten im Bereich des ärztlichen Tätigkeitsfeldes. Gesundheit und ärztliche Beratung müssen neu gedacht werden. In diesem Artikel gehe ich darauf ein, wie die nahe Zukunft diesbezüglich aussehen könnte. 

 

Die neue Mündigkeit der Patienten

Hand aufs Herz! Wenn Sie eine gesundheitstechnische Frage haben, welche Schritte setzen Sie, um Antworten auf Ihre Fragen zu bekommen? Ich denke, hier geht es vielen Menschen gleich. Sie suchen die digitale Suchmaschine ihres Vertrauens auf und durchforsten die ersten 10 Beiträge, die sich aus der Suchanfrage ergeben. Vor etwa 20 Jahren wäre dies noch völlig undenkbar gewesen. Da hätte man selbstverständlich den Arzt des Vertrauens aufgesucht und ihn persönlich mit den Fragen konfrontiert. Die Suchmaschinen unseres Vertrauens entkoppeln zumindest ein Stückweit das Wissen von der Person des Arztes. Tatsächlich ist es ja so, dass enorm viel profundes Wissen im Internet zu finden ist. Leider auch sehr viel gefährliches Halbwissen.

 

Patienten wissen immer mehr und zugleich weniger

Es ist die Einfachheit, mit der Informationen aus der ganzen Welt gefunden werden können, die Patienten mündiger werden lassen. Leider gibt es eben auch sehr viele Falschmeldungen oder Halbwahrheiten. Dies sieht man auch sehr schön an der gesamten Corona-Thematik. Patienten lassen sich dann gerne verunsichern von solchen Meldungen. So kann es passieren, dass Mütter, deren Kind ein leichtes Husten von sich gibt, die unterschiedlichsten Gründe dafür im Internet findet. Von einfachem Husten, welches menschliche Wesen nunmal von sich geben, bis hin zu den schwersten Lungenkrankheiten. Dieses riesige Spektrum an Gründen, dieser riesige Pool an medizinischen und halb-medizinischen Informationen kann überfordern und auch Angst machen. 

 

Angst ist ein schlechter Berater

Genau hier ist der Punkt, an dem CyberDoc einhaken kann. Mit dem Zurverfügungstellen von absoluten Medizinprofis, kann schnell, bequem und professionelle Beratung aus der Ferne umgesetzt werden. Angst ist bekanntlich ein wirklich schlechter Berater und leitet zu falschen Entscheidungen. Einerseits ist es verständlich, mehr Informationen, vor allem des eigenen Gesundheitszustandes, einzuholen, doch oftmals fehlt das entscheidende Hintergrundwissen, um diese Informationen auch sinnvoll einordnen zu können. Die neue Mündigkeit der Patienten birgt also auch Nebenwirkungen. 

Neben den verunsichernden Inhalten ist aber natürlich auch sehr viel Sinnvolles dabei. Die Unterscheidung des einen vom anderen fällt schwer, vor allem, wenn man selbst betroffen ist und Angst hat. Das ist völlig verständlich. Wir haben die paradoxe Situation, dass gerade das Vorhandensein von zu viel Information zu einem Ansteigen der Beratungsnotwendigkeit führt, da nun Fragen und Möglichkeiten in den Fokus rücken, die vorher nicht einmal vorstellbar gewesen wären.

 

Google ersetzt keinen Arzt

Fakt ist, dass Google oder sonstige Internetforen keinen Arzt ersetzen können. Gerade im medizinischen und gesundheitlichen Bereich ist das Wissen, die Erfahrung und das Know-How von Profis entscheidend für gute Entscheidungen mit nachhaltigem Impact. Ärzte auf unserer Plattform CyberDoc haben ein jahrelanges Studium hinter sich gebracht und eine große Menge an Praxiserfahrung im Umgang mit Patienten. Diagnosen, egal worum es geht, sind von unzähligen Varianten abhängig. Dies kann keine Suchmaschine oder Internetforum auf der Welt abbilden. CyberDoc macht es möglich, dass Sie profundes Wissen, bequem auf Ihrem Sofa geliefert bekommen. Schlussendlich ist eine profunde medizinische Beratung auch eine Frage des Vertrauens zwischen Patient und Arzt. Wie viel Vertrauen bringen Sie einer anonymen Aussage auf Google entgegen?